Die entscheidenden Faktoren erfolgreicher Geldanlage

Im Blogbeitrag „Der Renditevorteil von Aktien“ habe ich bereits auf die wesentlichen Vorteile von Aktien aufmerksam gemacht. In diesem Beitrag gehe ich nun darauf ein, welchen entscheidenden Fehler es bei der Geldanlage zu vermeiden gilt und warum Du die Kosten Deiner Geldanlage unbedingt im Auge behalten solltest.

Die meisten Anleger würden auf die Frage, ob sie sich selber als risikofreudig bei ihrer Geldanlage bezeichnen, wahrscheinlich eher mit „Nein“ antworten. Schaut man dann aber in das eigene Depot, so findet man häufig Einzeltitel oder Fonds, die nur in wenige Aktien investieren. Was ist das Problem dabei? Sobald Du bei Deiner Geldanlage auf eine Karte setzt, gehst Du ein hohes Risiko ein, dass sich Dein Geld vermindert. Setzt Du nämlich nur auf die Aktie eines Unternehmens, besteht die Möglichkeit, dass genau dieses Unternehmen in Konkurs geht und Deine gesamte Geldanlage eine negative Entwicklung nimmt.

Was ist die Lösung? Eine möglichst breite Streuung in Deinem Aktienportfolio. Nimm wieder den S&P 500-Index aus meinem Blogbeitrag „Der Renditevorteil von Aktien“. In den letzten 90 Jahren hat sich seine Zusammensetzung stark verändert. Viele ehemals große Unternehmen sind aus ihm abgestiegen oder sogar in Konkurs gegangen. Meine Aussage, dass Du nach 15 Jahren nie Geld verlieren konntest, gilt also nicht, wenn Du Dir einzelne Unternehmen aus dem S&P 500-Index rausgepickt hättest. Du hättest stattdessen immer alle Aktien aus dem S&P 500-Index halten müssen. Mittels börsengehandelter Indexfonds ist genau das seit einigen Jahren kein Problem mehr.

Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Geldanlage ist, wie bereits oben angesprochen, die Kosteneffizienz. Denn die beste Geldanlage nutzt Dir nichts, wenn die Kosten der Anlage die Rendite wieder auffressen. Das Analysehaus Morningstar1 führt eine Statistik, die den Erfolg tausender Investmentfonds in Abhängigkeit von ihrer jeweiligen Kostenquote aufführt. Das Ergebnis ist mehr als eindeutig: Je höher die Kostenquote, desto häufiger lagen die Fonds unter dem Marktdurchschnitt. Und je kostengünstiger ein Fonds war, desto eher hatte er die Chance, besser zu laufen, als der Markt.

Fazit: Es ist wichtig, bei der Geldanlage immer auf die richtige Streuung und die Kosteneffizienz zu achten. Bei beiden Faktoren erfolgreicher Geldanlage können die bereits erwähnten ETFs eine große Hilfe sein.

1 https://www.morningstar.de/de/news/149572/die-große-vorhersagekraft-von-fondskosten-für-die-performance.aspx