Vorsorge in Rekordzeit

Die Karriere eines Profifußballers hat von außen betrachtet sehr viele erstrebenswerte Seiten. Doch was unweigerlich feststeht: Diese Karriere ist endlich. Was ist dabei das Problem? Während der Karriere muss das Ziel des Sportlers sein, für die Zeit nach der Karriere vorgesorgt zu haben. Im besten Fall kann der Lebensstandard beibehalten werden. Doch das Zeitfenster, um vernünftig vorzusorgen ist sehr klein.

Das jährliche Einkommen eines Fußballers ist bereits in jungen Jahren sehr hoch. Doch ab einem gewissen Zeitpunkt versiegt diese Einnahmequelle. Daher ist es besonders wichtig, dass dieses Geld mit einem durchdachten Plan investiert wird. In der Regel muss ein Fußballer innerhalb von 10 bis 15 Jahren sein Geld verdient haben. Das stellt einige Fußballer aber vor Probleme. Warum? Weil sie einen anspruchsvollen Lebensstil gewöhnt sind. Ist einmal ein bestimmtes Niveau erreicht, fällt es schwer, dieses wieder zu verlassen. Fakt ist aber auch, dass der Schlüssel für die finanzielle Unabhängigkeit nach der Karriere im Konsumverhalten des Fußballers liegt. Sprich, er muss darauf achten, dass er während seiner besten Zeit das meiste Geld zur Seite legt und im besten Fall auch investiert. Ansonsten besteht die Gefahr, nach der Karriere in eine finanzielle Schieflage zu geraten.

Was ist also zu tun? Möglichst früh und regelmäßig investieren. Dies ist besonders über Sparpläne einfach umzusetzen. Das Einkommen des Fußballers ist dafür sehr gut geeignet, da monatlich hohe Summen als Gehalt gezahlt werden. Der große Vorteil beim regelmäßigen Investieren ist, dass bei niedrigen Kursen mehr Anteile und bei hohen Kursen weniger Anteile am Aktienmarkt gekauft werden. Wichtig ist aber auch, dass die monatliche Sparrate an Gehaltssteigerungen angepasst wird. Verdient der Fußballer also mehr Geld, sollte im gleichen Zug auch die Sparrate erhöht werden.